© Screenshot: Das Erste/SWR
Neuer Look am Mittag

Rustikal und ein bisschen Frosch: Neues Studio für das „ARD-Buffet“

2. Januar 2018 um 17:32 Uhr – Marcel Pohlig

Alle Welt blickte am Montagmittag auf das neue „Mittagsmagazin“ der ARD. Nun gut, nicht die ganze Welt. Aber ein paar Medienbeobachter sicher. Neues gab es aber schon eine Dreiviertelstunde zuvor: Der SWR hat das „ARD-Buffet“ renoviert.

Den zwanzigsten Geburtstag feiert das „ARD-Buffet“ in diesem Jahr, was erstaunlich ist, wirkt die vom SWR stammende Sendung im Ersten doch schon lange deutlich älter. Damit es zumindest optisch nicht ganz so schlimm wirkt, hat sich das „ARD-Buffet“ zum Jahreswechsel einem Facelift unterzogen. Die Service-Sendung wirkt jetzt deutlich geräumiger und kommt mit allerlei Holz-Elementen viel rustikaler daher. Optisches Schmankerl ist ein Sofa, bei dem offensichtlich noch zu viel Farbe vom beerdigten EinsPlus im Keller bunkerte und aufgebraucht werden musste und das vom Gemütlichkeitsfaktor optisch eher an eine schmale Parkbank erinnert. Es befindet sich gegenüber befindet der recht klassischen Küche mitsamt des Esstischs, der nun geschwungener und damit auch die Form des Studios besser abbildet.



Werbung

Das „ARD-Buffet“ erinnert in der neuen Schlichtheit ein bisschen an den skandinavischen Stil. Das ist an sich nicht schlecht, widerspricht sich zumindest in meinem Kopf aber ein wenig mit den Inhalten und der Zielgruppe. Aber eine optische Erneuerung kann ja auch da vielleicht auf die Sprünge helfen, auch wenn man mit dem wirklich hässlichen Streifenmuster oberhalb der Küche und der kitschig-goldenen Regalwand auch für die Retro-Generation vertraut wirkt. Wirklich nett finde ich die Lamellen hinter der Sitzbank und links neben der Küche. Nicht, weil sie optisch besonders innovativ sind oder die drauf projizierten Tannen (Ja, wirklich!) besonders hübsch sind, sondern weil sie sich seitlich, zwischen Küche und Basteltresen, auch öffnen lassen und sich dahinter ein zusätzlicher Monitor für Moderationen oder unnötige Spielchen befindet. Apropos Monitor: Der Monitor auf Schreibtischstuhlrollen, den ich schon immer ästhetisch kurios finde, hat das Redesign überlebt.

© Screenshots: Das Erste/SWR

Insgesamt ist es ein solides Redesign, wobei man die Frage aufwerfen sollte, ob das „ARD-Buffet“ wirklich so eine riesige Kulisse braucht. Ein Video zum Umbau gibt es auf Facebook.

WWWZur ersten Sendung aus dem neuen Studio in der ARD-Mediathek

Um das neue „Mittagsmagazin“ wird es zu einem späteren Zeitpunkt in der FERNSEHLOUNGE gehen, sobald auch das ZDF die Sendung von Mainz in das neue Set in der Hauptstadt verlegt hat.

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.