© MG RTL D
TV-Tipp

Neue RTL-Serie: Bahnfahren mit „Sankt Maik“

23. Januar 2018 um 9:30 Uhr – Marcel Pohlig

Heute Abend öffnet RTL erstmals seit etlichen Jahren den Dienstagabend wieder für deutsche Serien. Den Anfang macht das durchaus vielversprechende „Sankt Maik“, in dem Daniel Danskoy in die Rolle eines Trickbetrügers schlüpft, der sich auf der Flucht als Pfarrer ausgibt. Vor allem die Einstiegszene im Zug blieb mir aber in Erinnerung.

Manchmal fallen mir Kleinigkeiten stärker auf als die eigentlich wichtigen Dinge. Und doch gehört dies ja auch dazu. Zu Beginn der ersten Folge schlüpft Maik Schäfer (Daniel Donskoy) in das Kleid eines DB-Zugbegleiters. Das DB-Logo wurde zwar entfernt, anhand der Kleidung ist die Zugehörigkeit zur Deutschen Bahn aber offensichtlich. Das ist an sich okay, denn auch die Innenausstattung des Zuges ist ja von der Deutschen Bahn. Alles passend also.



Werbung

Wenn da nicht mit als erstes eine Außenaufnahme der Bahn gewesen wäre. Die zeigte ganz eindeutig, dass es eben kein typischer Zug der Deutschen Bahn ist, sondern mit blau-weißer Lackierung ein ziemlich moderner Wagen von National Express. Das mag an sich noch zu verzeihen sein; die roten Regenjacken von NX sind ja wirklich nicht unbedingt Fernsehmaterial. Dass sich die Züge von außen und innen aber widersprechen, stößt mir schon etwas auf. Innen bewegt sich Maik in einem uralten n-Wagen („Silberling“) im Bahn-Design, beim Schnitt nach außen (beliebt sind Bahnübergang-Aufnahmen) ist es aber plötzlich ein ziemlich moderner Talent 2 („Hamsterbacke“). Das ist schade.

© RTL/UFA Fiction

Bei der Einfahrt in den Bahnhof klärt sich das für Bahn-Kenner dann aber auch noch auf – und es kommt scheinbar noch ein weiterer Typus hinzu. Nun ist der Zug nämlich auch von außen plötzlich ein Silberling. Aber nicht in knallroter Bahn-Lackierung, sondern ebenfalls in dunkelblau und weiß. Nur, im Vergleich zum Talent 2, in umgekehrter Reihenfolge.

© RTL/UFA Fiction

Es muntert schon kurios an, dass darauf keinen Wert gelegt wurde, ist der Unterschied doch umso offensichtlicher, weil es die Einstiegsszene ist. Und schade ist es freilich auch, wenn darauf nicht geachtet wird. Des Rätsels Lösung wird wohl sein: RTL beziehungsweise UFA Fiction hat einen Silberling angemietet, den National Express von der DB als Reserve bei der Übernahme zweier Linien in NRW übernahm. Das erklärt dann auch, weshalb er innen noch im Bahn-Design ist. Äußerst bedauerlich aber, dass man bei den In-Fahrt-Umschnitten dann aber einen anderen Zug zeigt. Insbesondere auch, weil durch die UHD-Premiere ja auch auf die Optik ein Augenmerk gelegt wird.

Und wie ist „Sankt Maik“ nun?

Wie eingangs aber erwähnt, ist die Geschichte und das Schauspiel aber freilich natürlich deutlich wichtiger als Ungereimtheiten im Bahnverkehr. „Sankt Maik“ steht nun schon seit einer Woche bei TV NOW im Bezahlangebot zur Verfügung und ich würde wirklich jedem, der die Krimikost satt hat und auch mal wieder eine lockere Serie sehen möchte, empfehlen, heute Abend RTL einzuschalten (oder es halt auch bei TV NOW zu gucken). „Sankt Maik“ ist leicht zu konsumieren und profitiert insbesondere von Daniel Donskoy, der die Rolle des Trückbetrügers und Pfarrers einfach äußerst überzeugend spielt. Dass mir direkt danach ist, auch die zweite Folge zu schauen, passiert mir selten. „Sankt Maik“ hat dies aber geschafft.

Es ist eine schöne Serie, bei der man auch einmal abschalten kann. Dabei sorgt Maiks Unbeholfenheit in Sachen Christentum und Pfarrerdasein auch für den ein oder anderen Schmunzler. Zwar hat man nach den ersten beiden Folgen schon das Gefühl, dass die Serie auch recht schnell erzählt sein kann, schließlich ist die örtliche Dorfpolizistin Maik bereits auf den Fersen. Rätsel wirft „Sankt Maik“ aber dann doch noch genügend auf. Was hat es mit der am Anfang überbetonten Narbe auf sich? In welche Schwierigkeiten wird sich der Bruder noch befinden? Was ist alles Schlimmes in der Vergangenheit passiert? Und natürlich: Warum zum Teufel sind nicht alle Pfarrer so charmant und attraktiv? Wie wird Maik sich als Pfarrer auf der einen und Ganove auf der anderen Seite weiter schlagen?

Wiedereinschaltwahrscheinlichkeit: 95 Prozent.

WWW„Sankt Maik“ als Catch-Up und Pre-TV auf TV NOW
TVDienstags um 20:15 auf RTL. Zum Start mit einer Doppelfolge.

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.