Werbung
© NITRO
Nitro.

RTL NITRO verliert Farbe und das „RTL“ im Namen

Marcel Pohlig
31. Juli 2017 um 13:55 Uhr

Etwas mehr als fünf Jahre nach dem Start emanzipiert sich der Männerkanal von seiner Mutter: NITRO sendet seit den frühen Morgenstunden ohne den RTL-Zusatz im Namen – und bekam zumindest im TV auch ein völlig neues Design.

Das neue Logo unterscheidet sich dabei nur wenig vom bisherigen. Abgetrennt wurde nämlich lediglich der dünne RTL-Schriftzug – was soweit ja auch logisch ist. Das NITRO-Emblem selbst verlor Farbe und bekam ein etwas satteres Grau spendiert, als dies zuletzt beim RTL-Teil genutzt wurde. Hinter dem Logo befindet sich nun ein kleines, grünes Quadrat. Als die Umstellung vor einigen Wochen offiziell wurde – in Programmtrailern wurde vorher schon ab und an nur noch „NITRO“ gesagt –, war ich mir nicht ganz sicher, ob ich es gut finden möchte, dass sich am Logo an sich nicht wirklich etwas ändert. zu unvollständig sieht es gerade jetzt in der Anfangsphase aus. On-air wirkt es aber dennoch stimmig; NITRO war eben auch vorher schon der deutlich dominantere Bestandteil. Das Quadrat wirkt im Logo noch ungewohnt, bringt aber wenigstens die grüne Farbe zurück – und soll im Design ja dann auch noch eine größere Rolle spielen.

© Nitro

Einen Slogan hat NITRO nun nicht mehr, vorbei ist also zumindest in der Bewerbung das „Fernsehen für Helden“. Dadurch wirkt die Wortmarke noch einmal dominanter, klebt bei den Station-IDs doch nun nicht mehr der sperrige Claim unterhalb des Logos. Es ist ein sinnvoller Verzicht, welcher der Marke mehr Raum gibt. Wirklich passend war der Claim in meinen Augen ohnehin schon länger nicht mehr. Das Logo wird nun farbig, also insbesondere nicht mehr mit Transparenz, eingeblendet. Finde ich sonst doof, weil der Schriftzug aber grau ist, stört es noch nicht einmal – und das grüne Quadrat hat ein wenig etwas vom roten VOX-Punkt, geht völlig in Ordnung. Beim HD-Ableger stört das zusätzliche Kürzel allerdings das Gleichgewicht – und raubt dem Quadrat die Funktion als Schlusspunkt.




Werbung

Das On-Screen-Design selbst ist ein gehöriger Sprung nach vorne. Zwar wurde das bislang genutzte Design einige Zeit nach dem Sendestart mal leicht modifiziert und durch mehr Lichtkegel und dezente Farbspritzer etwas aufgepeppt, sattgesehen hat man sich am grünen Farbband – die technischere, männlichere Variante der damals noch genutzten RTL-Welle – aber doch schnell. Stattdessen wimmelt es nun nur so von Quadraten: Ein grünes, von innen transparent pulsierendes Quadrat bildet den Ankerpunkt für Programminformationen wie Sendedaten und ist in größerer Form das dynamische Element im Übergang zwischen Programmtrailern beziehungsweise am Ende auch zur Station-ID. Mir gefällt das Spiel und insbesondere die Animation des Quadrats. Die Sendedaten stehen auf einem weiteren, nun aber dunkelgrünen und leicht transparenten Quadrat, das kurz vor dem Ende einen rasanten Sprung von rechts nach links macht. Das passt zu NITRO – und ist ganz nebenbei ebenfalls eine Emanzipation von der RTL-Struktur, alles in einem breiten Balken am unteren Rand einzublenden. Der Kölner Sender folgt dabei einem aktuellen Trend und richtet sich ebenfalls nach der Bildmitte: Die Sendedaten stehen links der vertikalen Achse, auch schon während des Trailers (dann aber auf nacktem Grund).

Besonders hübsch finde ich die etwas abgewandelten Übergänge, die es anscheinend nur für bestimmte Formate gibt. Die greifen die Pixeloptik des Quadrats auf und sorgen für ein bisschen Retro-Flair. Direkt vor dem Trailer für „Alarm für Cobra 11“ leisten sich etwa zwei pixelige Autos eine Verfolgungsjagd, bei der Bundesliga kickt ein Spieler den Ball weg und jubelt. Nette Spielerei. Bei der Station-ID selbst wird das Logo in verschiedenen Anschnitten, teils auch invertiert auf grünem Grund, in schneller Folge eingeblendet, ehe das Quadrat wieder die finale Animation vorgibt. Diese Dynamik passt zum nun sportlicheren NITRO – und würde ganz nebenbei noch besser passen, wenn die Mediengruppe RTL seinen Spartenkanal mal wirklich als Sportsender der Gruppe positionieren und die Motorsportübertragungen von n-tv zu NITRO übersiedeln würde. Die Werbetrenner brechen aus dem grafischen Konzept etwas auf und sind mit Aufnahmen der Sendergesichter etwas lebendiger und charmanter. Interessanterweise hat das NITRO-Logo hier dann einen kleinen Farbverlauf.

© Alle Screenshots: NITRO

Äußerst bedauerlich ist, wie halbherzig die Umstellung durchgeführt wird. Internetnutzer werden nämlich, abgesehen vom fehlenden „RTL“ im Logo, kaum etwas vom neuen NITRO bemerken. Auf der Webseite des Senders, die schon seit ein paar Tagen den neuen Namen trägt, wurde nämlich einzig und alleine das Logo ausgetauscht, und das angesichts eines ganz leichten Anschnitts des O noch nicht einmal ordentlich. Ansonsten ist alles noch im alten Look: Die abgewohnte und von Klecksen übersäte Wand als Hintergrund, das grüne angewinkelte Farbband als Stilelement. Keine Spur von der quadratischen Grundstruktur.

Halbherzig auch der Auftritt des neuen Aushängeschildes „100% Bundesliga“: Das prominent eingebundene Video funktioniert auf der Seite schon seit Tagen nicht, darunter wird der Zuschauer lediglich von der sehr langen Pressemitteilung zur Sendung erschlagen. Die Formatseite ist ohnehin nur eine direkte Übernahme der „European Qualifiers“-Unterseite – was nachvollziehbar ist und nicht so tragisch wäre, wenn rings um das große Titelbild herum nicht sogar noch die nicht ersetzte Grafik der Qualifikationsspiele durchschimmern würde und beim Laden der Seite vor dem eigentlichen Bundesliga-Bild erst einmal sichtbar werden. Dass „100% Bundesliga“ noch nicht einmal in die Sendungsübersicht – weder im Ausklappmenü, noch in der A-Z-Auflistung – eingebunden wurde, sagt leider auch viel aus. Dazu auch ein kleiner Fun Fact aus dem laufenden Programm: NITRO bewirbt seine neue Bundesligashow gelegentlich mit einem Countdown in der oberen rechten Ecke – und nutzt dabei noch die alte Schriftart, die AvantGarde, die fernab des Logos seit heute im On-Air-Auftritt eigentlich keine Verwendung mehr findet. Auch das spricht leider nicht unbedingt für ein Bewusstsein, das auch die kleinen Details mit einbezieht.

Update18:20 Uhr

Mehr zum Thema
Weitere Bilder gibt’s nebenan bei den Kollegen von DWDL.de
Dort spricht Senderchef Schablitzki auch über den neuen Namen
<

Werbung

3 Kommentare

  1. Michael

    Hi Marcel,
    das ist aber eine schöne Seite geworden:)
    Hast du das NITRO.HD Logo zum Download?
    Gruss
    Michael

    • Marcel Pohlig

      Danke, Michael 🙂
      Eigentlich sollte das HD-Logo sofort mit eingebunden sein. Danke daher auch für den Hinweis, habe es jetzt mit in der Galerie drin.
      LG

  2. Michael

    Danke!!

Hinterlasse einen Kommentar




Impressum | Datenschutzerklärung