Kölsche Redesign-Wochen: Nachdem gerade erst aus Clipfish das neue Portal Watchbox wurde, NITRO neu designt wurde und dabei der RTL-Zusatz entfernt wurde und RTL selbst in Kürze ja auch neu erstrahlen soll, wurde etwas überraschend auch für n-tv ein völlig neuer Look angekündigt.

Der Nachrichtensender der Mediengruppe RTL Deutschland folgt bei der Umgestaltung seines Logos dem allgemeinen Trend zu flachen Darstellungen. Deutlich vereinfachter erstrahlt das neue Signet des Senders künftig in einem einfarbigen, knallig roten Rechteck. Keine Farbverläufe, kein Glanz, keine abgerundeten Ecken: Einfachheit ist das neue Motto. Oder, was vielleicht zu einem Nachrichtensender passender ist: Die Konzentration auf das Wichtigste.

© n-tv

Dass dabei auch der Bundestrich verschütt gegangen ist, wirkt auf den ersten Blick ziemlich merkwürdig. Auch den zweiten leider auch noch. Das ist für mein Empfinden insbesondere deshalb schwierig, weil es in Textform weiterhin n-tv, also mit Bindestrich, zu heißen scheint. Der Bindestrich ist ein gelernter Teil des Logos, das seit dem Sendestart immer irgendwie vorhanden war – und wenn auch nur in einer kurzen Stumpf-Version. Ein wirklicher Zugewinn ist das Auslassen des Bindestriches dabei auch nicht wirklich: Das n rückt zwar näher an das tv, mehr aber auch nicht. Nur das tv geht durch die Ligatur eine Einheit ein und wendet sich fast schon vom n ab. Dass dieses dem Rest den Rücken zudreht und leicht zerknauscht nach links guckt, kann man ihm da nicht verübeln.




Werbung

Das Logo selbst ist so schlicht, dass es fast schon austauschbar wird. Roter Kasten mit Schrift, das nutzt im Nachrichtengeschäft auch CNN seit einer Weile und BBC World News sowieso. Auch der SRF und der ORF treten ähnlich auf. Die Schrift macht’s da und in dem Punkt wirkt n-tv aufgrund des deutlich technischeren Looks weniger sympathisch. Die Farbgebung und die Rundung im sonst eckigen n lässt mich dabei an die „Bild“-Zeitung denken. Insgesamt erstrahlt n-tv, alleine auf Basis des neuen Logos bemessen, deutlich plakativer.

© n-tv

Auch der Claim ändert sich. Statt „Der Nachrichtensender.“, das gefühlt seit immer genutzt wird, heißt es künftig „Wir bleiben dran.“. Kann man machen, muss man aber nicht. Ich finde es schwierig, den alten Claim komplett aufzugeben, da er als beschreibende Phrase auch gut in Kombination mit dem neuen funktioniert hätte. „Wir bleiben dran.“ ist ein starkes Versprechen, dem n-tv erst einmal gerecht werden muss. Dass die Live-Schiene am Nachmittag ausgebaut wird, darf da allenfalls ein Anfang sein.

Los geht es bei n-tv am 1. September mit dem neuen Design. Dann wird sich auch zeigen, wie gut sich der neue Look in Kombination mit der Studio-Optik geben wird. Dazu gibt es dann noch einmal einen gesonderten Artikel, schließlich sollen ja auch alle anderen Elemente, wie Opener, überarbeitet werden.

Mehr zum Thema
DWDL.de – „Wir bleiben dran“: n-tv mit neuem Logo