Knapp anderthalb Jahre nach dem letzten Redesign hat der Bezahlsender History erneut am Design geschraubt und entfernt sich damit immer weiter von seinen Wurzeln.

Ich selbst empfange History noch nicht wieder lang genug, als dass mir der alte Auftritt großartig geläufig ist (am Ende des Artikels gibt es ein Video zur letzten Erneuerung). An sich würde ich aber sagen, dass A+E Networks für seinen Bezahlsender ein schönes Design entwickelt hat: Weitestgehend reduziert auf Textelemente, die kräftig erscheinen und gut zum gewählten Rot passen, das über die Bilder gelegt wird. Außerdem wird ein bisschen mit verschiedenen Elementen gespielt; im laufenden Programm sah ich etwa bereits, wie das History-H mit Farbwolken gefüllt wurde.




Werbung

Das sind alles ganz nette Elemente. Ich habe nur ein kleines Problem: Es passt einfach gar nicht zur Marke. Jetzt könnte man einwenden: Ja gut, das Programm aber ja mit allerlei Doku-Soaps auch nicht mehr. Aber das ist der Kern des Problems für mich: History hat sich viel zu weit vom früheren Markenkern entfernt. Das muss man nicht begrüßen, kann man aber okay finden. Dann muss aber auch die Marke, da bin ich etwas konservativ, dazu passen. Es wäre ein schöner Auftritt beispielsweise für DMAX. Bei History denke ich aber noch an die vielen Geschichtsdokus, da will der Auftritt nicht ganz passen.

Die Linie, die insbesondere am Ende des Videos das einzige zusätzliche Grafikelement abseits des Logos ist, erinnert mich ein wenig an den aktuellen Auftritt von Eurosport. Man könnte fast meinen: History hat nur zur roten Farbe gegriffen und das Element um 90 Grad gedreht. Die Linie wirkt aber ganz okay, gibt dem seit einigen Jahren ja vom Kasten befreiten Logo etwas mehr halt und passt auch zu den roten Vollbildflächen.

Das größte Problem bleibt für mich aber das Logo. Im neuen Auftritt folgt der Kanal von A+E Networks Germany dem Trend hin zur flachen Gestaltung, man hat sich auch von den Serifen befreit. Das Logo bildet dazu einen, wie ich finde zu starken, Kontrast: Weiterhin sehr plastisch, natürlich mit Serifen und selbst das Gold möchte sich in die viele weiße Schrift nicht so richtig einbetten. Mal ganz davon abgesehen, dass es als Cornerlogo auch viel zu dominant, weil riesig, ist.

Mehr zum Thema
DWDL.de – History verpasst sich einen neuen Anstrich
DWDL.de – Video zur Einführung des bisherigen Auftritts