Wieder da!
Yogurette White & Mango von Ferrero
Dieser Artikel erschien erstmals am 26. Mai 2015. Im Sommer 2017 gibt es Yogurette White & Mango erneut; das Bild und die Infobox wurden angepasst.

Jedes Jahr gibt es von Yogrette auch eine spezielle Sommersorte, die eine kleine Abwechslung zur regulären Erdbeer-Variante darstellt. In diesem Jahr gibt es nicht nur eine andere Fruchtfüllung, sondern bei Yogurette White & Mango statt der dunklen auch gleich weiße Schokolade.

Die Kombination ist eine sehr schöne. Die Mango-Jogurt-Füllung schmeckt nicht allzu chemisch, obwohl es sich hierbei natürlich auch wieder nur um Aromen handelt. Es ist ein angenehm leichter Geschmack, wobei das Mangoaroma aber keineswegs unauffällig ist. Das gefällt mir. Auf der Verpackung sind im Riegel auch orangefarbene Mango-Granulat-Bröckchen zu sehen, so wie man es in rot auch von der Erdbeer-Sorte kennt. Granulat ist zwar enthalten und auf der Zunge auch spürbar, in der hellen Masse geht es optisch aber unter und fällt überhaupt nicht auf. Sehen wir es positiv: Damit kommen keine unnötigen künstlichen Farbstoffe zum Einsatz – auch wenn der Riegel nun halt nicht aussieht, wie auf der Verpackung beworben.




Werbung

Yogurette White & Mango

Ferrero
125 g (10 Riegel)
593 kcal / 100 g
1,25 Euro
vegetarisch
4,5 von 5
Ich finde es gut, dass es auch bei der Schokoladenhülle Abwechslung gibt. Mango und weiße Schokolade harmonieren sehr. Die weiße Schokolade ist eigentlich ja süßer; der komplette Riegel wirkt auf meiner Zunge allerdings deutlich weniger süß als die Standardvariante. Und weiße Schokolade passt im Sommer ja ohnehin deutlich besser, wie wir auch noch an anderer Stelle sehen werden. Yogurette White & Mango: Der Name klingt leicht albern, doch der Riegel ist eine gesunde Mischung. Nein, ist er als Süßigkeit natürlich nicht, aber schmecken tut er. Mir gefällt das Spiel aus Mango und weißer Schokolade, die ich ohnehin liebe. Auch wenn Produzent Ferrero empfiehlt, die Riegel gekühlt zu genießen, schmeckte mir beim direkten Vergleichstest die „warme“ Variante übrigens deutlich besser, weil sie dann cremiger wird.

Werbung
Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*