Französischer Süßkram
Haribo Dragibus, Haribo Monster und Haribo Croco aus Frankreich

Mein Ausflug zum Haribo-Werk und dem angeschlossenen Werksverkauf in Solingen liegt nun schon länger her, aber natürlich gibt es noch immer das ein oder Andere zu blogge. Ich kann ja nicht alles auf einmal essen, und so dauerte es leider etwas. Aber nun kommt ein neuer Schwung mit gleich drei Produkten, die sonst nur in Frankreich verkauft werden: Haribo Dragibus sowie die beiden sauren Sorten Haribo Monster und Haribo Croco.

Haribo Dragibus scheint in Frankreich, aus der Ferne betrachtet, ein größeres Produkt des Süßwarenriesen zu sein. Es gibt eine eigene Facebook-Präsenz alleine für Dragibus und verschiedene Ableger, wenn ich es richtig sehe. Bei Haribo in Solingen gab es Haribo Dragibus mit dem großen Vermerk „Soft“, was offensichtlich dann eine der Sorten sein dürfte. Die kunterbunte Tüte enthält 300 Gramm ebenso kunterbunte Dragees, die von außen recht fest sind, auf Druck und beim Kauen aber verdammt schnell weich werden und an den Zähnen kleben. Haribo Dragibus erinnert mich sehr an Jelly Beans, nur dass Dragibus deutlich größer ist. Ein Dragee hat in etwa die Größe einer Colorado-Himbeere.




Werbung

In der Tüte sind verschiedene Farben, die alle sehr schwer zuzuordnen sind. Grün und Gelb sind recht säuerlich und sollen wohl Apfel und Zitrone darstellen, wobei ich mir bei Letzterem absolut nicht sicher bin. Rot ist zwar auch säuerlich, aber nicht so stark und soll wohl an Erdbeere oder Kirsche erinnern, schmeckt dabei aber ein wenig, als hätte man ein schweres Damenparfum eingeatmet. Blau hat ebenfalls ein sehr starkes Aroma, das aber ebenso schwer zuzuordnen ist und vermutlich Heidelbeere verkörpern soll. Zumindest nach Schlumpf schmeckt es nicht. Rosa ist die mildeste Sorte und erinnert mich an Erdbeere. oder Himbeere. Lila wird als neue Sorte in der Tüte beworben, hat einen starken und schweren Geschmack und erinnert mich an irgendeine Waldbeere oder Pflaume. Schwarz war so wenig präsent, dass ich vor der Verfassung dieses Beitrages schon alle aufgegessen habe, ohne es mir zu merken ?. Allesamt sind die Geschmacksrichtungen aber verdammt schwer herauszuschmecken. Haribo Dragibus schmeckt dabei dennoch und würde sich auch gut im deutschen Haribo-Regal, das mir zu stark von klassischem Weingummi geprägt wird, machen.

Die beiden weiteren abgebildeten Haribo-Beutel entstammen der Reihe „P!k“, die bei uns dann wohl „Fizz“ heißen würde: Es ist saurer Süßkram. Bei Haribo Monster sind erstaunlicherweise keine kleinen Monster drin, sondern verschiedene längliche Formen, vor allem Blitze. Vier verschiedene Farben gibt es, der Geschmack ist aber so lala. Man kann jetzt keine Frucht oder Ähnliches herausschmecken. Stellt es euch einfach vor, man würde Ahoi Brause als Schaummasse verkaufen, dann ist man an Haribo Monster eigentlich recht nah dran. Haribo Croco entstammt ebenfalls der sauren P!k-Reihe, ist aber wie auch Haribo Monster gar nicht so wahnsinnig sauer. Es wird als limitierte Edition verkauft, bei der lustigerweise aber eine Farbe auch als neu beworben wird. Also muss es Haribo Croco ja doch irgendwie länger geben. Letztlich ist es vor allem klassisches Weingummi auf einer weißen Schaumgrundlage. Jede der fünf Farben hat ihren eigenen Geschmack, welcher es letztlich sein soll, ist aber auch hier aufgrund der Säure etwas schwer zu erkennen. Kann man mal essen, muss es aber nicht.

Für Haribo Dragibus und Haribo Monster habe ich, so zumindest meine Erinnerung, knapp unter zwei Euro gezahlt. Das ist für ein eigentlich für das Ausland bestimmtes Produkt ein vollkommen okayer Preis, vor allem wenn man bedenkt, dass die Tüten mit 275 Gramm auch etwas größer sind als die klassische deutsche Haribo-Tüte. Haribo Croco war mit in einer großen Bruchwarentüte drin, daher kann ich da keinen groben Preis angeben, würde im Einzelverkauf aber vermutlich ähnlich angesiedelt sein. Haribo Dragibus würde ich mir sicherlich noch einmal kaufen, die beiden P!k-Sorten finde ich aber letztlich doch sehr unaufregend, wobei mir Haribo Monster mit der reinen Schaummasse doch etwas besser gefiel als das recht feste Haribo Croco.

Werbung
Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

1 Kommentar

  1. Wow, hab ich noch nie gesehen! Mich würden die sauren Varianten auf jeden Fall auch interessieren, die Fizz-Sachen hier gefallen mir eigentlich doch sehr gut. Danke für die Einblicke und lass es Dir schmecken 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*