Neuer Snack
BiFi Currywurst

Absurditäten gab es hier im Snackblog ja schon einige, nun ist es mal wieder an der Zeit, eine solche hier unterzubringen und damit auch mal wieder einen Snack aus der Kategorie Fast Food beizusteuern: BiFi hat ein neues Produkt auf den Markt gebracht, habt ihr sicherlich schon mitbekommen. Aber habt ihr BiFi Currywurst auch schon probiert?

Wer die Currywurst kauft und öffnet, muss sich erst einmal von der Erwartung lösen, eine Currywurst zu erhalten. Natürlich befindet sich in dem Teigling keine gehäckselte Bratwurst. Stattdessen, und in dem Punkt bleibt sich BiFi dann wenigstens treu, bekommt man es mit einer Salami zu tun. Die ist nicht, wie bei den klassischen BiFi, eine recht dünne Wurst, sondern nun als eingerollte Scheibe verarbeitet. Die Idee ist naheliegend und auch gar nicht verkehrt.




Werbung

BiFi Currywurst

BiFi
50 g
335 kcal/100 g
0,99 Euro
3 von 5
Die Salamischeibe umhüllt – oder ummantelt? – dabei den Kern, die Sauce, welche diese neue BiFi zur Currywurst werden lässt. In der Nase überzeugt BiFi damit auf jeden Fall schon einmal. Bereits beim Öffnen der Verpackung verströmt nämlich ein tomatig-würziger Duft, der tatsächlich an eine klassische Currywurstsauce erinnert. Auch eine leichte, nicht penetrante Currynote ist präsent. Das ist auch auf der Zunge nicht anders. Bemängeln könnte man hier vielleicht, dass die Sauce eher die Konsistenz von Tomatenmark hat. Andererseits würde sie etwas flüssiger auch schnell zur Schweinerei auf der Jacke oder sonst wo werden. Wir können schließlich alle nicht richtig essen, wenn es um flüssiges geht. Auch die Kombination mit der Salami empfinde ich, und das überrascht mich, als gelungen, auch wenn das Verhältnis von viel Sauce zur Salami vielleicht nicht unbedingt ausgewogen ist.

Alles gut also bei BiFi Currywurst? Leider nicht. Denn mit der Brothülle haben sich die Macher leider gar keinen Gefallen getan. Es ist natürlich logisch, dass man die Currywurst auch irgendwie griffig verpacken muss. Aber das Brot ist leider furchtbar dröge und schmeckt sehr langweilig. Ich glaube, es hätte schon gereicht, es ein bisschen zu würzen, aber so ist es leider insgesamt sehr fad. Wie gut, dass zumindest so viel Sauce im Kern steckt und das halbwegs ausgleicht.

Werbung
Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

1 Trackback / Pingback

  1. Tillman’s Schnitzelbrötchen | Snackblog.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*