Werbung

Carmarthen & Cardiff, ekeliger Sportschuppen und Schulfest

Cardiff BayKeine vier Wochen mehr, dann verlasse ich Tenby auch schon wieder. Zeit also, auch mal wieder zu bloggen. In der zweiten Hälfte meines Trips wollte ich ja ein bisschen mehr reisen. Das habe ich dann vor zwei Wochen auch mit einem Trip nach Carmarthen begonnen. Am vergangenen Wochenende war ich dann auch nochmal in Cardiff. In der Schule wurde deutsche Ordnung eingefordert, was doch recht ekelhaft war. Und ich bin gemeinsam mit Angi nun amtlich einer der schlechtesten Eisverkäufer der Welt.

Vorletzten Samstag habe ich mich auf den Weg nach Carmarthen gemacht. Das ist eine kleine, sehr gemütliche Stadt in Carmarthenshire, eine gute Stunde von hier. Gereist bin ich diesmal nicht mit der Bahn, sondern mit dem Fernbus. Das ist schneller, hat komfortablere Sitze und ist auch noch günstiger. Was will man mehr? An dem Tag hat es leider immer wieder geregnet, es gab aber auch Sonnenschein. Echtes walisisches Wetter. In Carmarthen gibt es einige bekannte Marken und kleinere Lädchen; es ist für West-Wales so etwas wie die Shoppingmetropole. Was auch dazu führte, dass ich meine Klassenlehrerin auf einmal zufällig traf. Eigentlich wollte ich gar nicht viel Geld ausgeben, aber dann war da dieser Laden, der sechs Tage später geschlossen hat und daher alles zu wahnsinnigen Rabatten verschleudert hat. Viel Geld habe ich also dennoch nicht ausgegeben, dafür sind aber unter anderem zwei Jack&Jones-Jacken für Spotpreise in meiner Tasche gelandet 🙂

In der Schule hatte ich in den vergangenen zwei Wochen verschiedene Aufgaben. Wenn es die Zeit zulässt oder gerade einfach mal Inhalte fehlen, dann bringe ich ein bisschen was über die Römer bei. Phasenweise war ich dabei ziemlich enttäuscht, weil ich alles vorbereite, aber gar nicht immer zum Zug komme. Einmal durfte ich nur die Kopien austeilen und schon hat meine Lehrerin wieder übernommen. Das hat mich sehr geärgert. Aber das besserte sich auch wieder. Vergangene Woche Mittwoch habe ich morgens dann noch sehr spontan erfahren, dass ich nicht in meine Klasse gehe, sondern mit Angi den ganzen Vormittag ihre Klasse unterrichte, da ihr Lehrer mit einem Teil des Klasse zum Cricket musste. Ich habe die Mathestunde übernommen und beim Vorrechnen einer Subtraktion natürlich prompt einen Fehler gemacht. Hier wird schriftlich anders subtrahiert; das verwirrt mich leider immer. In der Luncbreak haben wir dann erfahren, dass wir auch noch den Nachmittag alleine schmeißen müssen. Aber das haben wir auch hinbekommen, trotz aller Nervosität.




Werbung

Am Freitag war große „Summer Fête“, also das Schulfest, weshalb wir auch kommen mussten. Am Montag, als ich eigentlich nachmittags mit Schülern eine Powerpointpräsentation erstellen sollte, hat mich der Schulleiter aus dem Raum geholt. Er braucht dringend deutschen Sinn für Ordnung. Was war damit gemeint? Marcel, der Sport-Schuppen auf dem Hof muss dringend mal entrümpelt werden. Seit zwei Jahren ist er an der Schule, genauso lange hat er sich das auch schon vorgenommen. Und die Sachen darin waren noch älter. Zwischen alten modrigen Klamotten wuchsen bereits Pilze. Sein Scherz, dass wir bestimmt noch Ratten finden würden, war von der Realität dann zum Glück wirklich noch ein kleines Stück entfernt. Gestern haben die ganz Kleinen ihr Sportfest gehabt. Angi und ich mussten dabei weit weg von den Eltern stehen und Eis „verkaufen“. Ganze zwei Stück sind wir los geworden! Yeah! Alle anderen waren heute dran, aber ich habe meinen freien Tag auf heute gelegt. Einen ganzen Tag am Gras stehen, das macht mein Heuschnupfen leider nicht mit. Er führte mich bereits zum Tenby-Arzt.

Am Samstag führte mich mein Weg dann noch einmal nach Cardiff. Auch diesmal wieder per Fernbus; ich liebe die jetzt schon. Dort habe ich mich mit Thomas von DWDL.de getroffen, wo in dieser Woche übrigens mein 100. UK-Update erschienen ist. Wir haben uns auf die Spuren von „Torchwood“ begeben und einen sehr schönen Tag vollbracht; Stadtrundfahrt inklusive. Jetzt liegt hier natürlich auch „Torchwood“ bereit und ich muss meinen Laptop nur noch dazu überreden, es auch abzuspielen. Danke für den schönen Tag. Sonntag habe ich dann für meine Schwester und mich endlich ein Hotel in London gebucht. Dort werde ich in vier Wochen ja bereits sein. 🙂

In Cardiff fiel dann auch die Frage, was ich denn von zuhause vermisse. Dazu gibt es dann die Tage mal einen eigenen Blogbeitrag. Ich fühle mich hier schon recht wohl, doch vieles fehlt mir dann doch. Aber umgekehrt werde ich bestimmt auch in Deutschland das ein oder andere Britische vermissen. Bis dann! 🙂

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*